In diesem Jahr ist alles ein wenig anders. So auch der inzwischen traditionelle Eberswalder Stadtlauf, der in diesem Jahr nicht an einem einzigen Sonntag im September stattfand, sondern als individueller Lauf vom 01.08.2020 bis zum 13.09.2020.

Als uns diese andere Form des Stadtlaufes bekannt wurde, entstand in den Reihen der Ortsfeuerwehr Britz die Idee, die Strecke gemeinsam mit den anderen Hilfs- und Rettungsorganisationen zu bewältigen. Mit den Organisationen, die, so wie wir, von Beginn an Teil Eberswalder Stadtlaufes sind.  Der Gedanke BLAULICHTMARSCH war geboren.

So kontaktierten wir alle Blaulichtorganisationen und die Vorbereitungen nahmen ihren Lauf. Traditionell erstellte Daniel Kurth in seiner Funktion als Zugführer des Technischen Hilfswerks OV Eberswalde den Einsatzbefehl. Dieses Mal nicht für die Absicherung des Stadtlaufes, sondern für den ersten Blaulichtmarsch.

Nach der gemeinsamen Übergabe der Startnummern am 08.09.2020 wurde es am 13.09.2020 Ernst.

Am Treffpunkt, dem Eberswalder Baff, angekommen, traten alle Teilnehmer am Start an und wurden durch die Kameradin Antonia Krüger und Zugführer Daniel Kurth herzlich begrüßt. Ihnen bot sich ein beeindruckendes Bild, denn knapp 60 Teilnehmer, zusammengesetzt aus der Johanniter Unfallhilfe, der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft, dem Technischen Hilfswerk OV Eberswalde, der Rettungsdienst Landkreis Barnim GmbH und der Ortsfeuerwehr Britz standen in Formation – motiviert, fröhlich und fest entschlossen.

Nach einer kurzen Einweisung und Sicherheitshinweisen wurde an der Startlinie in akkurater Zweierreihe Aufstellung genommen. Die Führung der Blaulichtfamilie übernahm die Ortsfeuerwehr Britz. Nach dem Kommando „Gruppe Marsch“ setzte sich der Verband in Bewegung.

Strahlender Sonnenschein und beste Stimmung in den Reihen sorgten dafür, dass die Hälfte der Strecke, die Maria-Magdalenen-Kirche, im Nu erreicht wurde. Am Kaffeehaus Gustav stellte das Team um Björn Wiese Wasser und Obst für uns bereit. Wir nutzten die kleine Verschnaufpause auch gleich, um vor der Altstadtkulisse das eine oder andere Gruppenbild zu machen.

Anschließend setzten wir unseren gemeinsamen Weg fort und nahmen die zweite Hälfte der Stadtlaufstrecke in Angriff. Als das Ziel in Sicht war sortierten wir uns noch einmal, zogen die Zweierreihen gerade und marschierten über die Ziellinie – geschafft. Alle Teilnehmer kamen wieder am Ausgangspunkt an.

Nach dem Blaulichtmarsch suchten alle gemeinsam die Geschäftsstelle des Kreissportbundes Barnim e. V. auf, Bänke und Tische wurden aufgestellt und der Grill angefeuert. Doreen Mattot und ihr Team vom EDEKA-Markt Alte Brauerei stellten uns Getränke und Grillgut zur Verfügung und begleiteten uns sogar bei unserem Blaulichtmarsch.

 Ein gemütlicher Ausklang des Vormittages wartete auf uns.

Um die Teilnehmer nicht nur körperlich, sondern auch geistig ein wenig zu fordern, brachte Julia Wagner von der BARMER ein Gesundheitsquiz mit. Aus den abgegebenen Quizbögen wurden später durch „Lottofee Hoffi“ 10 Gewinner ausgelost, die sich über USB-Sticks, Powerbanks und Fitnesstracker freuen konnten. Außerdem brachte Julia Gesundes in Tüten mit, damit auch die Vitamine an diesem besonderen Sonntag nicht zu kurz kamen.

René Hoffmann ließ es sich nicht nehmen, persönlich zur Medaillenübergabe zu erscheinen. Eine Organisation nach der anderen nahm vor versammelter Mannschaft Aufstellung und bekam die Trophäe des Tages überreicht.

In einer kurzen Ansprache zeigte er sich bewegt und gab bekannt, dass auch im kommenden Jahr die Möglichkeit des freien Laufens vier Wochen vor dem Stadtlauf besteht.

Die Konsequenz für uns und die anderen Rettungs- und Hilfsorganisationen ist ganz klar: Auch 2021 wird es einen Blaulichtmarsch geben. Alle Teilnehmer sprachen sich deutlich dafür aus und fanden die Aktion mehr als gelungen. Natürlich sind wir trotzdem am Tag des Stadtlaufes selbst (12.09.2021) vor Ort, um die Absicherung der Veranstaltung zu unterstützen.

Zu guter Letzt empfingen wir und die verbliebenen Organisationen die letzten Läufer des diesjährigen Stadtlaufes persönlich am Ziel. Jeder einzelne wurde mit einer Laolawelle empfangen und erhielt vor Ort die Medaillen.

Der erste Blaulichtmarsch war ein voller Erfolg. Überwältigt von der Resonanz werden wir hieran im kommenden Jahr anknüpfen. Wir bedanken uns bei allen teilnehmenden Organisationen – nur mit euch konnte aus der Idee dieser grandiose Tag werden.

Außerdem bedanken wir uns bei Björn Wiese, Anja Jungnickel und Julia Wagner von der BARMER, Doreen Mattot vom EDEKA-Markt Alte Brauerei, dem Kreissportbund Barnim e. V., den Partnern für Gesundheit, René Hoffmann, und unseren Grillmeistern vom Technischen Hilfswerk. Für die fotografische und filmerische Begleitung danken wir Thomas Matena und Marcus Kauert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.