Am vergangen Samstag fand die jährliche Abschlussfeier der Ortswehr Britz statt. In der Regel läutet diese Feier das Ende des regulären Dienstgeschehens ein und findet folglich kurz vor Weihnachten statt. Da diese Feier 2020 pandemiebedingt ausfallen musste und niemand weiß, ob im Dezember Veranstaltungen dieser Art durchgeführt werden können, entschied die Ortswehrführung die Vorverlegung. Ebenfalls Corona bedingt wurde nur in kleinem Rahmen gefeiert. So konnte der Ortswehrführer (OWF) die Mitglieder der Einsatzabteilung, der Alters- und Ehrenabteilung, den Amtswehrführer, eine je Vertreterin des „Kreisfeuerwehrverband Barnim e. V.“ und der „Partner für Gesundheit e. V.“ im Gerätehaus begrüßen.

Nach einer kurzen Begrüßung fasste Kamerad Cichalla die Jahre 2020 und 2021 zusammen. Viele Veranstaltungen konnten nicht absolviert werden. Die Aus- und Weiterbildung war nicht oder nur stark eingeschränkt möglich und Feste konnten nicht gefeiert werden. Dennoch wurde versucht, den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, der Alters- und Ehrenabteilung sowie der Einsatzabteilung die schwere Zeit zu versüßen. Zu Ostern und zu Weihnachten konnten sie sich über keine Überraschungspakete freuen.

Eine Prämiere – der 1. Blaulichtmarsch in Eberswalde – fand am 13.09.2020 statt und wurde im Jahr darauf mit dem 2. Blaulichtmarsch zur neuen Tradition erklärt.

Mit 2020 konnte das bislang einsatzreichste Jahr verzeichnet werden. Die Ortswehr wurde zu 20 Brand- und 40 Hilfeleistungseinsätzen gerufen. Mehr als 80 Stunden fielen dabei an. Nennenswert waren ein Großbrand an der Angermünder Straße in Eberswalde, ein Waldbrand zwischen Britz und Eberswalde (TGE) sowie ein schwerer Verkehrsunfall kurz vor Golzow.

Auch neue Technik konnten die Kräfte der Ortswehr 2020/2021 in Empfang nehmen. So wurde durch den Träger des Brandschutzes ein Akku-Winkelschleifer, eine Akku-Säbelsäge, ein Nass-/Trockensauger und eine Tragkraftspritze PFPN 10/1500 übergeben.

Der durch einen Verkehrsunfall zerstörte Mannschaftstransportwagen (MTW) konnte durch eine Ersatzbeschaffung zeitnah ersetzt werden. Die offizielle Übergabe in Corona-konformer Runde erfolgte bereits 2 ½  Monate nach dem Unfall.

Für die Ausbildung der Jugendfeuerwehr konnte ein interaktives Display beschafft werden. Weiterhin wurde die PC-Technik modernisiert.

Die Abarbeitung von Baumängeln am Gerätehaus (Blitzschutz, Fundamentabdichtung, Oberflächenentwässerung), eine neue Haupteingangstür sowie eine neue Küche konnten ebenfalls 2021 realisiert werden.

Das Jahr 2021 verlief bislang ruhiger. Mit Stand vom 09.10.2021 wurde die Wehr zu 38 Einsätzen (11 Brand- u. 27 Hilfeleistungseinsätze) gerufen. Das Einsatzjahr startete bereits kurz nach dem Jahreswechsel. In der Silvesternacht geriet ein Dachstuhl in Niederfinow in Brand. Der Dachstuhl brannte vollständig aus. Glücklicherweise wurde beim Brand niemand verletzt. Leider führt die Statistik für das Jahr 2021 bereits zwei Todesopfer.

Ein großes Problem stellt nach wie vor die Mitgliederzahl der Einsatzabteilung dar. Mit 23 aktiven Einsatzkräften (davon 7 Frauen) liegen wir deutlich unter einer beruhigenden Sollstärke. Gerade am Tag stehen oft nur wenige Kameradinnen und Kameraden bereit. Die Statistik führt im Zeitraum Montag bis Freitag von 7 – 17 Uhr im Jahr 2020 durchschnittlich 7 und 2021 im Schnitt 5 Einsatzkräfte auf. Diese Werte sind besorgniserregend!

Besonders hart traf die Pandemie die Kinder und Jugendlichen aus der Jugendfeuerwehr (JF). Der regelmäßige Dienst durfte nicht stattfinden. Ein schweres Los, ist doch die Feuerwehr für viele von ihnen ein fester Bezugspunkt und der Ort, wo sich Freunde treffen. Die Jugendfeuerwehrwartin stellte klar, dass die Mitglieder der JF den Tag des ersten Dienstes nach Corona herbeigesehnt hatten und auch jetzt noch unter strengen Auflagen (Maske, Abstand und Test) trotzdem sehr gern zur Feuerwehr kommen. Besonders stolz ist sie, dass trotz geringer Vorbereitungszeit jeder der drei Teilnehmer am Samstag die Jugendflamme Stufe 1 bzw. 2 erfolgreich absolvieren konnten.

Auch der Leiter der Alters- und Ehrenabteilung der Ortswehr Britz nutzte die Gelegenheit und übermittelte die besten Wünsche und bedankte sich für die Unterstützung.

Durch den Amtswehrführer wurden Beförderungen und Ehrungen vorgenommen. So konnten nach Erfüllung der geforderten Mindestdienstzeit sowie der vorgeschriebenen Lehrgänge folgende Kameradinnen und Kameraden befördert werden:

David Cichalla              zum Oberbrandmeister

Chris Herrmann          zum Brandmeister

Enrico Blase                 zum 1. Hauptlöschmeister

Maik Dahlke                 zum Hauptlöschmeister

Swen Knoll                   zum Hauptlöschmeister.

Für die treue Mitgliedschaft in einer Freiwilligen Feuerwehr erhielten folgende Kameradinnen und Kameraden eine Auszeichnung:

Cherry Wilke               Medaille für 20 Jahre treue Dienste in Bronze

Raik Schneider           Medaille für 20 Jahre treue Dienste in Bronze.

Durch den Kreisfeuerwehrverband Barnim e. V. wurde eine besondere Ehrung vorgenommen. Für seine unermüdliche Arbeit und seine Einsatz- und Opferbereitschaft wurde Brandmeister Daniel Gerhardt mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet.

Doreen Mattot als Vertreterin der Partner für Gesundheit überbrachte der Ortsfeuerwehr Britz ein Präsent als Dank und Anerkennung für die langjährige Unterstützung bei der Absicherung des Eberswalder Stadtlaufes, welcher in diesem Jahr in der 15. Auflage durchgeführt wurde.

Die diesjährige Jahresabschlussveranstaltung war also trotz der verkleinerten Ausführung ein gelungenes Ereignis. Trotzdem hoffen wir, bald wieder in der gewohnten Art und Weise den Jahresausklang mit den Kameradinnen und Kameraden begehen zu können.

Diese Diashow benötigt JavaScript.