Das Jahr 2020 wird uns allen wohl noch sehr lang in Erinnerung bleiben. Die Covid-19-Pandemie hat die gesamte Weltbevölkerung fest im Griff und das normale Leben war nur sehr eingeschränkt möglich. Freunde treffen, mit der Familie feiern oder mit den Kameradinnen und Kameraden zusammensitzen und „Fachsimpeln“ war im Grunde nicht möglich. Die notwendigen Maßnahmen und Vorgaben der Bundes- und Landesregierung trafen die Wirtschaft, die Kultur, die Schulen und Kitas. Auch das Ehrenamt hat mit den Beschränkungen zu kämpfen. Nur in der Gemeinschaft ist es uns möglich, die teilweise sehr belastende Aufgabe im Ehrenamt zu stemmen.

Das Einsatzgeschehen hatte im letzten Jahr deutlich zugenommen. Mit 60 Alarmierung im Jahr 2020 hatte unsere Einsatzabteilung rund 70 % mehr Einsätze absolvieren müssen als im Jahr 2019. Kein Jahr wies bisher mehr Alarmierungen auf. Das Einsatzspektrum reichte vom kleinen Unfall mit Blechschaden über schwere Verkehrsunfälle mit verletzten Personen bis hin zu Klein- und Großbränden. Hilfeleistungseinsätze machten dabei mit 40 Alarmen noch immer den Großteil aus. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Anteil der Brandeinsätze um ca. 4 % auf 20 Alarmierungen. Insgesamt wurden 736 Einsatzstunden aufgebracht.

Der einsatzreichste Monat mit allein 11 Hilfeleistungen war der Juni. Dabei konzentrierten sich die Einsätze auf den 13. Juni. Eine Unwetterfront zog über Britz und hinterließ ein Chaos welches durch unsere Einsatzkräfte beseitigt wurde.

Besondere Brandeinsätze in 2020 waren der Brand einer Lagerhalle im benachbarten Eberswalde, wo die örtlichen Einsatzkräfte Unterstützung bei der Brandbekämpfung benötigten sowie der Waldbrand am 29. Mai in Britz.

In der Regel finden sich immer genügend der aktuell 24 Einsatzkräfte im Falle einer Alarmierung am Gerätehaus in Britz ein. Die nachfolgende Aufteilung macht jedoch deutlich, dass wir dringend Personal benötigen.

Jahresdurchschnitt: 10 Einsatzkräfte
Maximale Anzahl: 17 Einsatzkräfte
Minimale Anzahl: 3 Einsatzkräfte
Mo. – Fr. 7 – 17 Uhr: 7 Einsatzkräfte

Die Zahlen in einer Statistik geben leider nur einen Teil der Wahrheit wieder. Klar waren unter der Woche im Durchschnitt 7 Einsatzkräfte verfügbar, dennoch gab es Einsätze, zu denen wir mit 3 Mitgliedern ausgerückt sind. Aktuell hat Britz ca. 2300 – 2400 Einwohner. Das Verhältnis Einsatzkraft zu Einwohner liegt folglich bei ca. 1:100. Das ist leider deutlich zu wenig. Um dem entgegenzuwirken, benötigen wir mehr Menschen, die mit uns durchs Feuer gehen oder verunfallen Personen in der Not zur Seite stehen.

Was das Jahr 2021 für uns bereit hält, ist zurzeit noch schwer abschätzbar. Unter normalen Umständen würde das Jahr mit der Weihnachtsbaumverbrennung starten. Diese wird in diesem Jahr leider ausfallen. Dennoch starten wir hoch motiviert ins neue Jahr und wünschen euch vor allem viel Gesundheit.

Diese Diashow benötigt JavaScript.