FwA Tragkraftspritze

Feuerwehranhänger Tragkraftspritze

Der aus DDR-Zeiten stammende Feuerwehranhänger Tragkraftspritze war für ländliche Feuerwehreinheiten meist der erste Schritt zur modernen Einsatztechnik. Oft wurde zu dieser Zeit die Brandbekämpfung mit Pferdegespann und Handdruckspritze durchgeführt. Die Beladung des des Anhängers war ausschließlich für die Brandbekämpfung konzipiert. Neben diversen Druck- und Saugschläuchen ist auch eine mobile Pumpe (Tragkraftspritze TS) verbaut. In der Regel konnte mit dieser Pumpe eine Wassermenge von 800 Liter pro Minute gefördert werden. In der Anschaffungsphase standen für die Anhänger keine geeigneten Zugfahrzeuge zur Verfügung. So waren die Einsatzkräfte meist abhängig von einem Bauern mit Traktor. Stand dieser nicht bereit musst der Anhänger von Hand an die Einsatzstelle gezogen werden.